Login
 
RSS Feed Twitter Facebook Google+

Indizierungen, Beschlagnahmungen & Listenstreichungen für August 2017

Indizierungen, Beschlagnahmungen & Listenstreichungen für August 2017

Der vergangene Monat war nicht nur einer der heißesten Monate des Jahres, sondern auch einer der ruhigsten… zumindest was die deutsche Zensurbehörde angeht. So findet sich im Arbeitsbericht der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien für den August lediglich alte Bekannte wieder, die abermals indiziert wurden. Hier vertreten sind unter anderem Werke wie Story of Ricky, der zweite Teil der „The Boogey Man“-Trilogie oder George A. Romero’s Klassiker Zombie alias „Dawn of the Dead“.

Bei den automatischen Listenstreichungen finden sich hingegen typische 90er-Jahre Action-Filme wie „Blood Killer“, „Bloodbrother – The Fighter, the Winner“ mit Bolo Yeung („Shootfighter“) und Teil 4 der „Martial Arts“-Reihe „Red Force“. Bei den vorzeitigen Listenstreichungen findet sich hingegen Uwe Boll’s Videospielverfilmung BloodyRayne.

Rechteinhaber Splendid Film vermeldet, dass nach fast 10 Jahren nach der Indizierung des hochkarätig besetzten Films – u.a mit Kristanna Loken („Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“), Michael Madsen („Reservoir Dogs – Wilde Hunde“), Udo Kier („Iron Sky“), Michelle Rodríguez („Fast and the Furious“-Franchise) sowie Sänger Meat Loaf und Oscar-Preisträger Ben Kingsley („Ghandi“) in den Hauptrollen – dem Antrag des Labels stattgegeben wurde. Somit ging man nun damit zur neuerlichen Begutachtung zur FSK, welche diesem in seiner ungeschnittenen Fassung eine Freigabe Ab 18 Jahren attestierten. Der rund 4 Minuten längere Director’s Cut kam hingegen mit der Kennzeichnung Keine Jugendfreigabe davon. Eine Neuauflage der Uncut-Fassung ist bereits für den 24. November 2017 vorgesehen.

Nachfolgend die komplette Auflistung mit allen Geschehnissen des vergangenen Monats:

Indizierungen

Blu-rays und DVDs:

  • Die Folterranch der gequälten Frauen (DVD) von Retrofilm auf Liste B
  • Night Life (DVD) von Silwa Film B.V. auf Liste B
  • Story of Ricky (DVD, Eastern Edition) auf Laser Paradise
    Liste B
  • Der Teufel tanzt weiter (DVD) von Retrofilm auf Liste B
  • The Boogey Man 2 (DVD) von Retrofilm auf Liste B
  • Zombi (ital. VHS) von Playtime Home Video und Panarecord auf Liste B

Umtragungen in Liste B

  • Woodoo – Die Schreckensinsel der Zombies (VHS) von Marketing-Film c/o Laser Paradise
  • Woodoo (DVD) von Dragon Film Entertainment

Automatische Listenstreichung gemäß §18 Abs. 7 JuschG

  • Blood Killer (VHS) von Ascot Video GmbH
  • Bloodbrother – The Fighter, the Winner (VHS) von Splendid
  • Dragon Hunt (VHS) von Madison
  • Graveyard Shift II (VHS) von Ascot Video GmbH
  • Red Force 4 (VHS) von New Vision Video

Listenstreichung gemäß §18 Abs. 7 Satz 1 i.V.m. §21 Abs. 5 Nr. 2 JuschG

  • BloodRayne (DVD) von Warner Home Video Germany Auflage Firma Splendid Film
  • Das Böse (VHS) von Constantin Video
  • Phantasm (DVD, Collector’s Edition) von XT Video Entertainment
  • Phantasm Teil 1 & 2 (DVD, Full Uncut Special Edition) von LP-M Entertainment
  • Venerdi 13 (ital. VHS) von Distributione Combi-Video

Erklärung zu den einzelnen Begriffen

Die Beschlagnahmung und Indizierung von Filmen ist in Deutschland immer noch ein großes Streitthema und wird konsequent durchgesetzt. So vergeht kaum ein Monat in dem nicht etwas verändert wird, teilweise auch zum positiven durch Listenstreichung. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen Indizierung und Beschlagnahmung und welche Listen gibt es?

Die Beschlagnahmung eines Filmes nach einem oder selten auch mehreren spezifischen Paragraphen, wie z.B. §131 (Gewaltverherrlichende Inhalte) oder §184 (Kinderpornografie), sieht vor, dass dieser Film nicht öffentlich angeboten oder selbst an Erwachsene verkauft werden darf. Der Besitz ist generell verboten wenn es sich um den bereits genannten Fall von Paragraph 184 des Strafgesetzbuches handelt.

Bei der Indizierung schaut das ganze anders aus. Wurde der Antrag auf die Indizierung eines Werkes gestellt, muss die dafür zuständige Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) diesen erst anschauen und dann urteilen, ob dieser indiziert wird und in welcher Kategorie. Wenn dieser dann tatsächlich indiziert ist, darf er nicht mehr öffentlich angeboten werden, jedoch ist es einem Erwachsenen erlaubt diesen zu erwerben. Hierbei kommen wir auch nun zum nächsten Punkt: Den Listen

Es wird unterschieden Zwischen Liste A und B. Bei der ersteren handelt es sich um Filme mit jugendgefährdendem Inhalt und beim zweiten Fall (der Liste B) geht es um Filme, die laut der BPJM schwer jugendgefährdend sind und auch strafrechtlich gesehen laut dem Gesetzgeber bedenklich sind. Diese werden dann zu einem Amtsgericht weitergeleitet, welches dann ggf. noch eine Beschlagnahmung nach einem zutreffenden Paragraphen ausstellen könnte.

Titel auf den Listen A und B, also indizierte Filme, können allerdings auch wieder freigegeben werden. Hierbei spricht man von einer Listenstreichung. Diese erfolgt 25 Jahre nachdem über den Film von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien geurteilt wurde, man der Ansicht ist, dass diese Indizierung nicht mehr zeitgemäß ist und der Film noch einmal einem Gremium aufgetischt wird. Dann unterscheidet der Gesetzgeber zwischen § 18 Absatz 7 des Jugendschutzgesetzes mit einer Streichung nach dem Ablauf von 25 Jahren, oder mit § 23 Absatz 4 des JuSchG (Jugendschutzgesetz), einem auf Antrag VORZEITIG gestrichenem Film.

Wenn die BPJM jedoch Filme nach 25 Jahren “entindizieren” kann, so können sie das jeweilige Werk auch folgeindizieren. Die Folgeindizierung tritt dann ein, wenn der Film laut des Gremiums immer noch die Kriterien für eine Indizierung erfüllt, aber noch nicht auf Liste A oder B vermerkt ist.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)